?>

Mit der Weggemeinschaft in Niedersonthofen

- gemeinsam unterwegs - fernab vom Mutterhaus der Gemeinschaft - als Selbstversorger im Ferienhaus in Niedersonthofen - ein paar schöne Tage unserer Weggemeinschaft !!!

Vom Freitag, den 31. Juli 2015 abends bis zum Dienstag den 04. August 2015 vormittags traf sich die franziskanische Weggemeinschaft in Niedersonthofen.

Am Freitag wurde das Haus bezogen und wir konnten draußen gemeinsam zu Abend essen. Allerdings mussten wir etwas auf unsere Brötchen und Brezeln warten, da Heike zuvor Niedersonthofen kennenlernen "wollte".

Der nächste Tag hieß uns mit Wolken willkommen. Nach Laudes und Frühstück machten wir uns auf ins Bergbauernmuseum nach Diepolz. Dort konnten wir alles über das Leben als Bergbauer erfahren, kamen ins Gespräch mit Anderen und genossen die schöne Aussicht auf die Allgäuer Berge. An diesem Abend besuchte uns Pfarrer Albrecht. Der jetzt pensionierte Pfarrer war lange Jahre in diesem Ort der Gemeindepfarrer und kennt daher die Gemeinschaft der Anna-Schwestern. So durften wir mit ihm einen wunderschönen Gruppengottesdienst in unserem Haus feieren und luden ihn und seine Hausfrau danach zum gemeinsamen Grillen ein.

Am Sonntag besuchten wir den Eistobel bei Ebratzhofen (siehe Bilder). Gemeinsam wandern wir durch diese sehr beeindruckende Schlucht. Leider bekam Schwester Rut ein Problem mit ihrem Wanderschuh. Sie wurde aber sofort von Schwester Judith fachmännisch "verarztet".

Der Montag stand unter dem Motto jetzt wird angepackt, denn die Weggemeinschaft hatte sich vorgenommen dem Gartenzaun einen neuen dringend benötigten Anstrich zu geben. Nach dem Sprichwort, "viele Hände, schnelles Ende" dauerte es auch nur einen halben Vormittag lang und der Zaun erstrahlte wieder im kräftigen Braun. Auch die Farbe war danach leer. 

Neben dem geistigen Wohl bei gemeinsamen Gebetszeiten, die von unterschiedlichen Personen vorbereitet wurden, kam auch das leibliche Wohl keinesfalls zu kurz und wir konnten Ulrike als sehr gute Köchin kennenlernen! Auch kreativ waren wir wieder mit Schwester Judith aktiv: Jeder gestaltete im Laufe der Tage ihr eigenes Weggemeinschaftshaus mit Worte und zum Abschluss mit Gips sowie Naturmaterialien (siehe Bilder).

Leider hieß es für uns am Dienstag wieder Abschiednehmen. Doch nicht für lange, denn unser nächstes Treffen ist bereits im Oktober, dann werden wir gemeinsam mit der Schwesterngemeinschaft den Transitus des Heiligen Franziskus feiern.
.

Zurück