?>

Profess auf Lebenszeit von Schwester Rut Göhringer

Über sechs Jahre ist es her, dass Schwester Rut mit der Noviziatsaufnahme das Ordenskleid der Anna-Schwestern bekam. 2010 und 2012 legte sie ihre zeitliche Profess ab. Seit 2011 wurde sie von der Formationsleiterin Schwester Judith auf ihrem Weg als Franziskanerin von Ellwangen begleitet. Der Bitte von Schwester Rut um Zulassung zur Profess auf Lebenszeit, entsprach die Generalleitung der Anna-Schwestern. Die insgesamt 67 Anna-Schwestern freuten sich mit Schwester Rut über ihren Entschluss, sich durch die ewige Profess für immer an Gott und an die Gemeinschaft zu binden.

Das seltene Fest wurde mit einem Gottesdienstes im Beisein zahlreichen Priester (Superior Herbert Feldhinkel, Pater Bernhard Riegel, Pfr. Michael Windisch, Pfr. Rudolf Kling und Pfr. Matthias Reiner) begangen. Innerhalb eines feierlichen Ritus legte Schwester Rut Göhringer in die Hände von Generaloberin Schwester Veronika Mätzler ihre Profess auf Lebenszeit ab. Dabei versprach sie in Anwesenheit zahlreicher Mitschwestern und Gäste, Jesus Christus in der Lebensform der evangelischen Räten nach der Regel des Heiligen Franziskus für die Dauer ihres ganzen Lebens in der Gemeinschaft der Anna-Schwestern zu folgen. Schwester Veronika bestätigte Kraft der ihr verliehenen Vollmacht das Gelübde und sicherte ihr das Gebet zu, dass Schwester Rut ihre Hingabe in ihrem Leben auch verwirklicht: "Christus mache uns fähig dir dabei zu helfen. Bleibe treu in dem, was zu versprochen hast." Der Comboni-Missionar Bernhard Riegel ging in seiner Predigt auf das apostolische Schreiben von Papst Franziskus über die Freude des Evangeliums ein und gab Schwester Rut mit auf den Weg:

"Die größte Freude erfahren jene,
die sich nicht um jeden Preis absichern,
sondern sich vielmehr leidenschaftlich dazu gesandt wissen,
anderen Leben zu geben."

Joachim Bilek (Orgel) und Monika Willand (Cello) gestalteten den feierlichen Gottesdienst musikalisch.

Nach einem festlichen Mittagessen wurden Schwester Rut in Wort, Bild und Gesang zahlreiche Glückwünsche überbracht. Der frohe Tag endete mit einem Vespergebet in der Mutterhauskapelle, welches das Orchesterle der Anna-Schwestern mit Verstärkung durch Jutta Ortenberg (Querflöte) gestaltete. Die Franziskanische Weggemeinschaft der Anna-Schwestern bereicherten das Vespergebet mit einem durch Schwester Theresia  eingeübten meditativen Tanz.

Zurück